k i m - m a a s a i
k i m  -  m a a s a i

Hier finden Sie uns

Kontakt

Projekt Kim-Maasai

 

PUAAN E MAA INITIATIVE GROUP
  afro art cult & connect 
  antonialombard1@hotmail.com


Antonia Lombard

Lemböckgasse 22/4/4

1230 Wien

 

Rufen Sie einfach an unter

 

+43 650 6307678

 

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Dringend Sponsor gesucht

Wir suchen noch dringend einen Sponsor für Domnic.

Er hat die Matura geschafft und möchte das Technologie-College absolvieren.

Die Kosten für ein Jahr (3 Semester) betragen 900 Euro.

Weihnachten in Kenia                            Safari-Reisebericht von Annika Dietl

In den Weihnachtsferien haben mein Verlobter und ich einen vielseitigen Eindruck von diesem wunderschönen Land, der Natur (Berge, Steppen, paradiesische Strände), den Tieren und vor allem den gastfreundlichen Menschen bekommen.

Durch Antonia Lombard habe ich seit Jahren eine Beziehung zu Kim- Maasai, da ich ihr geholfen habe, die Frauengruppe zu unterstützen. Deshalb wollte ich die Gruppe gerne kennen lernen.

Nach der langen Anreise aus Wien hat Father Benson uns vom Flughafen in Nairobi abgeholt und zu den Maasai nach Mashuru gebracht, wo wir die ersten 3 Nächte im Blue Shade übernachtet haben. Danach wechselten wir ins Gastzimmer im Cultural Center, wo wir die Ruhe und ebenfalls gutes Essen genießen durften. Father Benson und Joshua haben sich die ganzen 5 Tage sehr bemüht um uns gekümmert. Gleich am nächsten Tag waren wir zur 4. Adventmesse in Mashuru im Freien eingeladen, bei der zirka 300 Menschen teilgenommen haben. Da der Bischof zu Besuch war, wurden viele Jugendliche und Erwachsene getauft und es war ein besonderer Eindruck mit viel Gesang und Tanz. Selbst die Kinder verhielten sich die ganzen 3 Stunden lang sehr ruhig. Anschließend waren wir zum Essen mit dem Bischof eingeladen.

Ein Highlight waren auch die 2 Tage Safari mit Father Benson als Driver in seinem Jeep und Joshua als Begleitung. Die erste Safari war in der Wildnis und am 24.12. ging unsere Safari in den Amboseli Nationalpark. Besonders schön war es all diese Tiere frei in ihrem natürlichen Umfeld zu sehen.

Danach fand in Ol Tepesi die Weihnachts- Messe statt. Die Nächte sind dort so klar, dass wir das Gefühl hatten, dem Sternenhimmel sehr nahe zu sein. Am Christtag wurde ein Treffen mit den Mamas organisiert, bei dem Joshua als Dolmetscher fungierte. Hier wurde über den Verkauf des Perlen- Schmucks geredet. Wir haben Armbänder mitgenommen und wieder einige gekauft und verkauft, um die Mamas zu unterstützen. Anschließend fand die Christtagsmesse statt.

Wir fühlten uns allgemein sehr willkommen, wir wurden sogar zu Weihnachten von einer großen Familie eingeladen, wo wir uns über unsere Gebräuche austausche konnten. Es war eine spannende Erfahrung als einzige Touristen so nah mit den Einheimischen zu sein und zu sehen, wie diese hier leben. Gewöhnungsbedürftig war für uns, dass es nicht nur kein Trinkwasser gab, sondern, dass auch viele Haushälter gar kein fließendes Wasser besitzen.

Am 5. Tag brachte uns Father Benson zum Zug, wo unsere Reise weiter nach Mombasa, Diani Beach, Nyali Beach und schließlich zum Wandern zum Mount Kenya führte. In Mombasa hatten wir noch einen eindrucksvollen Besuch bei Father Bensons Schwester mit Kindern.

Wir danken, für diese wunderschönen Eindrücke und befinden uns noch in Kontakt.

 

Bitte spenden

Wir sammeln für einen Generator für das Cultural Center und einen Arbeitsraum für die Maasai Frauen Community (siehe Reisebericht)

 

Spenden sie bitte unter Kennwort : Womensgroup

 

Konto:  IBAN AT64 2011 1293 5492 5100               BIC GIBAATWWXXX

 

die Spenden werden mit MoneyGram nach Kenia gesendet und alle Spenden auf der Website veröffentlicht.

Reisebericht der Kenia Reise von Rosemarie Lederer

Vom 18.11. 2019 bis 23.11.2019 durfte ich Gast im Cultural Center  in Oltepesi in Kenia sein. Nach einer wunderbaren Safari zum Lake Nakuru, durch die Maasai Mara, zum Lake Naivasha und Amboseli Nationalpark wurden wir sehr liebevoll im Kreis der Maasai-Familien aufgenommen.

 

Mit meiner Reisegefährtin Dagmar erlebten wir eine Gastfreundschaft ganz besonderer Art. Reich beschenkt und als Familienmitglieder der großen Familien der Maasai sind wir heimgekehrt, haben das Volk meines Patenkindes Jane Rikoine Sampeke, das nun schon die erste Graduierung am Medical Center in Nairobi feiern konnte, kennen gelernt. Der Mut dieser Kinder und der Wille zu lernen ist bewundernswert, ihre Ausdauer und das Durchhaltevermögen in schwierigen Lebenslagen verdanken sie nicht zuletzt auch ihrem Gottvertrauen, leben doch ihre Familien schon sehr lange als Christen in ihren Bomas, den Häusern aus Kuhdung, Asche und Wasser unter nahezu archaischen Verhältnissen.

Die Maasai, die uns mit so viel Freundschaft und Liebe aufgenommen haben, verdienen unsere Achtung, obwohl es auch  offene Wünsche gibt, die noch als Zukunftstraum auf eine Verwirklichung warten.

 

  1. Father Salonik Benson, der Priester, der das Cultural Center leitet, leistet dort viel Gutes. Und das unter schwierigsten Verhältnissen. Oft kommen die Schüler von weit her, um im Cultural Center ihre eigene Kultur zu erleben, die sie fern ihrer Herkunftsorte verlieren würden. Das Center ist ein offener Ort, doch die finanzielle Seite ist meist katastrophal. Father Benson weiß oft nicht, wo er das einfache Essen für die Kinder für den nächsten Tag herbekommen soll. Der Strom fällt immer wieder aus. Die Solarenergie ist für eine Kühltruhe zu schwach. Die Kosten von 3000 Euro für einen starken Generator, der eine Gefriertruhe und einen Kühlschrank absichern würde, unerschwinglich.
  2. Die Frauen der Community von Oltepesi fertigen sehr schönen Glasperlenschmuck und perlenbestickte Kleider, die sie, wenn sie einen passenden Raum dafür hätten, auch an der nun durchführenden neuen Straße verkaufen könnten, um die Kosten für die Schulen der Kinder zu tragen. Ein Haus, in dem sie gemeinsam arbeiten könnten, wäre ein Segen für die Community.  Der Platz im Areal des Cutural Centers ist abgesteckt, doch für den Bau fehlt es an finanziellen Mitteln.

 

Was es aber im Überfluss gibt, ist eine liebevolle Zuwendung und Gastfreundschaft in jedem noch so einfachen Haus, ein Füreinander-da-Sein unter einfachsten Verhältnissen, ein strahlendes Lächeln und die Bereitschaft, einander zu helfen. Sollte es gelingen, dieser Gemeinschaft dabei zu helfen, ihren Traum zu verwirklichen, wäre das auch für mich die Erfüllung eines Traumes, durfte ich doch eine Zeit lang eine von ihnen sein.

Bevorstehende Kenia Reise

Wir freuen uns - Es ist soweit

Das Patenkind Jane Rikoine promoviert ihren Abschluß zum Medizin Diplom und ihr

Sponsor Rosemarie Lederer hat sie dafür jahrelang unterstützt.

Rosemarie fährt dafür zu ihr um dabei sein zu können und wird eine Woche bei unserer

Oltepsi Gemeinschaft verbringen.

 

Sie wird dort auch eine Safari machen und wir sind auch in Planung solche Safaris anbieten zu können.

 

Rosemarie Besuch wird ein Höhepunkt und ein großes Ereignis und wir werden darüber berichten.

 

Benefiz-Konzert im Rahmen des Prosi Strassenfestes am  14.Juni 2019  von       11 - 13:30 Uhr siehe News

SPENDEN für die Frauengruppe

Für alle laufenden und zukünftigen Projekte  Perlenarbeit, Kamele,CBO-Gründung ,Sonnenkocher, werden dringend Spenden benötigt um diese

Projekte zu realisieren.Alle Spender werden auf der Homepage veröffentlicht und auch die Überweisungenan die Frauengruppe.

 

Herzlichen Dank in voraus.

Spendverwendungszweck für die verschiedenen Projekte:

Jane goes Austria:           Jane (siehe NEWS)

Perlenarbeit         KIM BeadworkCBO  Gründung:  Kim CB O Sonnenkocher:   Kim Solar

Allgemeine Spenden: Kim Oltepesi

oder auf  IBAN: AT12 4300 0417 7150 0000      BIC: VBOEATWWXXX

UBUNTU Freiheits Bewegung

Ubuntu Kooperation mit Michael Tellinger,RSA von Gernot Gauper

E-Mail: gernot.gauper@gmail.com

Tel: +43 664 75076648

Buchbestellungen UBUNTU per E-Mail bei Gernot Gauper

 

 

Michael Tellinger Workshop München 26.9.2015

Sponsoren

 

 

Willkommen bei aquea, erfrischender Bildung!
aquea bietet qualifizierte Ausbildungsprogramme und Kurse in den Bereichen
Sprache, Wirtschaft, Marketing, Persönlichkeit, Beruf und Socialmedia
für Privatpersonen und Firmenkunden an.

Sie suchen Coworking Space, Seminarräume oder einen Raum zum Arbeiten?
Wir haben sicher etwas Passendes für Sie!
Nähere Infos finden Sie hier.

Wir stehen Ihnen jederzeit für Auskünfte und Informationen zur Verfügung
und freuen uns auf Sie! Danke Geschäftsführer Gerald Kornfeld

Awareness - Bewusstmachen, Bewusstsein entwickeln. Die Sendung Awareness FM (früher Black Vibes/Nightgrooves) gibt es seit Beginn von ORANGE 94.0.
Dorothea Hagen aka Dj Lady Soul präsentiert in ihrer Sendung Künstler_innen aus diversen Musik-(Worldmusic), Kunst- und Kulturbereichen.
Auch Themen wie Bildung, positives, menschenwürdiges Zusammenleben und die Notwendigkeit eines lösungsorientierten Miteinanders in einer interkulturellen Gesellschaft, werden auf Awareness FM besprochen.
Sprache: English, Deutsch, French

DANKE   Eine Sendereihe von: Dorothea Hagen 


http://sinnrei.ch/

Danke Meri Pipenbaher, Chefredakteurin  von    SINNREICH , das erste “begehbare” Magazin der Schweiz  -  mischt die Erkenntnis aus uraltem Wissen mit dem Zeitgeist unserer modernen Gesellschaft. Damit sprechen wir das neue unternehmerische Bewustsein an und richten uns an Visionäre, Unternehmer und Abenteurer mit Interesse an beseelten Geschäftsideen und nachhaltigen Produkten sowie der Geschäftsoptimierung und Persönlichkeitsentwicklung. Das “klassische Inserate-Magazin” war gestern, wir bieten mehr.

Das Magazin ist eine Plattform für knackige redaktionelle Berichte, begleitet von praxisnahen Impulsen zur (unternehmerischen) Selbstverwirklichung und Persönlichkeitsentwicklung. Unseren Inserenten bieten wir ein attraktives Umfeld für ehrlich gemeinte Advertorials.

Projektvorstellung auf Radio Orange 94.0
2014-07-04_22-00-00_AwarenessFM_KIM_MASS[...]
MP3-Audiodatei [40.5 MB]

Download des Original Frauenprojekts:

Frauenprojekt Original Seite 1.pdf
PDF-Dokument [635.4 KB]
Frauenprojekt Original Seite 2.pdf
PDF-Dokument [739.5 KB]
Frauenprojekt Original Seite 3.pdf
PDF-Dokument [893.9 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© kim-maasai